Shelly 1 mit Tasmota und dht22-Sensor

Geflasht oder ungeflasht ...

Moderator: seppy

Antworten
Stachi
Beiträge: 102
Registriert: 8. Dez 2020 19:29

Shelly 1 mit Tasmota und dht22-Sensor

Beitrag von Stachi »

Hallo zusammen,

Hat einer von euch eine Idee, wie ich den Sensor anschließen kann, ohne ihn mit 230Volt zu grillen?

Benutzeravatar
udo1toni
Beiträge: 6951
Registriert: 11. Apr 2018 18:05
Answers: 78
Wohnort: Darmstadt

Re: Shelly 1 mit Tasmota und dht22-Sensor

Beitrag von udo1toni »

Ich verstehe ehrlich gesagt die Frage nicht.

Du musst den Sensor an dem dafür vorgesehenen Anschluss anklemmen (hat der Shelly nicht sogar eine entsprechende Kontaktleiste?) und der Sensor darf natürlich keinen elektrischen Kontakt zu irgendetwas anderem haben. An den entsprechenden Klemmen liegen 3.3V an, keine 230V. Der ESP8266 verträgt nur 3.3V, das kann also gar nicht anders sein.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
openHAB2.5.12 in einem Debian-Container (Proxmox, LXC)

Stachi
Beiträge: 102
Registriert: 8. Dez 2020 19:29

Re: Shelly 1 mit Tasmota und dht22-Sensor

Beitrag von Stachi »

Ja genau, das dachte ich mir auch.
Hatte gestern Abend nur beim Versuch, den Sensor an der kontaktleiste anzustecken, eine gewischt bekommen... und das hatte sich nicht nach 3,3 Volt angefühlt... ich werd’s zur Sicherheit nochmal mit nem Multimeter messen, bevor mir nochmal so ein Schmarrn passiert.

Ich werde berichten.

Benutzeravatar
udo1toni
Beiträge: 6951
Registriert: 11. Apr 2018 18:05
Answers: 78
Wohnort: Darmstadt

Shelly 1 mit Tasmota und dht22-Sensor

Beitrag von udo1toni »

Du sollst NIEMALS unter Spannung arbeiten!

Der Punkt ist, dass Du da einen ganz unabhängigen Stromkreis schließt, nämlich zwischen der „Erde“ und der Kontaktleiste.

Wenn Du Glück hast, ist nichts weiter passiert. Kann aber auch sein, dass Du den Shelly gehimmelt hast.

NIEMALS (niemals!) unter Spannung arbeiten. Das gilt sogar für Niederspannung, erst recht aber für den Haushaltsstrom.

Die 3.3 Volt für die Elektronik werden ja über die 230 Volt Wechselspannung gewonnen. Dabei ist der virtuelle Nullpunkt aber nicht etwa N, sondern 230 Volt. Der Grund hierfür: Wenn man einen externen Schalter anschließt, so wird dieser gewöhnlich gegen 230 Volt geschaltet. Weil die virtuelle Null den 230 Volt entspricht, kann die Eingangsbeschaltung des Shelly sehr viel einfacher ausfallen, da nur ein „Kurzschluss“ zwischen L und S delektiertet werden muss.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
openHAB2.5.12 in einem Debian-Container (Proxmox, LXC)

Stachi
Beiträge: 102
Registriert: 8. Dez 2020 19:29

Re: Shelly 1 mit Tasmota und dht22-Sensor

Beitrag von Stachi »

Ja, ich weiß :-(

Da war leider der jungendliche Leichtsinn von mir gepaart mit Ungeduld größer...

Aber danke für die Infos.

Antworten