Shelly Dimmer 2 für LED Paneele + Dimmschalter möglich?

Geflasht oder ungeflasht ...

Moderator: seppy

Antworten
sonic
Beiträge: 61
Registriert: 19. Jan 2020 10:39

Shelly Dimmer 2 für LED Paneele + Dimmschalter möglich?

Beitrag von sonic »

Hallo zusammen,

entweder bin ich zu doof oder ich finde einfach nichts im Netz.

Ich baue aktuell eine Praxis in unser Haus, in die Decke möchte ich gerne dimmbare 62x62 Paneele verbauen und diese smart steuern können.

Nun meine Fragen zum Shelly Dimmer 2.
- Ist es möglich mehrere LED Paneele gleichzeitig zu steuern?
- Sehe ich es richtig, dass der Shelly dann als LED Treiber fungiert?
- Welchen Dimmschalter kann man an den Shelly anschließen oder kann der Shelly nur AN/AUS über den Schalter und das dimmen dann per App?

vielen Dank für eure Hilfe
---------------------------------
RaspberryPi 4b 4GB in Din Rail Gehäuse mit OpenHAB 3 (openhabian) und ConBee II
RaspberryPi 4b 2GB in Din Rail Gehäuse mit PiVCCU3
Allerlei Sonoff, Shelly, NodeMCU, Sensoren, Aqara Krams und und und.

Benutzeravatar
udo1toni
Beiträge: 6951
Registriert: 11. Apr 2018 18:05
Answers: 78
Wohnort: Darmstadt

Re: Shelly Dimmer 2 für LED Paneele + Dimmschalter möglich?

Beitrag von udo1toni »

Der Shelly Dimmer 2 ist mutmaßlich (das geht nicht klar aus der Dokumentation hervor, aber die Funktion legt es nahe) ein Phasenabschnittdimmer (im Gegensatz zum Phasenanschnittdimmer). Der Shelly arbeitet ausschließlich auf 230 Volt (oder in USA usw. halt mit 110 Volt, aber eben nicht mit 12 Volt).
Das heißt, man kann dimmbare LED damit betreiben, die direkt an 230 Volt angeschlossen werden (typisch mit GU10 Sockel, wenn es um die 50mm Spots geht).
Der Shelly kann bis zu 200W regeln, was darüber hinaus geht, muss über weitere Dimmer gesteuert werden.

Die Bedienung erfolgt gewöhnlich über einen Taster. Kurzer Druck -> Ein/Ausschalten. Langer Druck -> Dimmen. Wahlweise kann man auch zwei Taster einbauen. Was die verschiedenen Betriebsarten der Taster betrifft, so bleibt die Anleitung hier unklar, aber die gewöhnliche Bedienung über einen Taster ist ohnehin die einfachste Variante, die auch jedem, der den Dimmer bedienen soll, leicht erklärt werden kann.

Der Dimmer funktioniert ohne weitere Eingriffe. Auf Wunsch kann er aber auch ferngesteuert werden, dazu muss er im lokalen WLAN eingebucht sein. Da wir hier im openHAB Forum sind, ist meine Empfehlung ganz klar mqtt zu verwenden, wahlweise noch das Shelly-eigene Protokoll (dafür gibt es in openHAB das Shelly Binding). Die Cloud ist bäh, um nicht zu sagen böse.
openHAB2.5.12 in einem Debian-Container (Proxmox, LXC)

sonic
Beiträge: 61
Registriert: 19. Jan 2020 10:39

Re: Shelly Dimmer 2 für LED Paneele + Dimmschalter möglich?

Beitrag von sonic »

Hallo zusammen,

Vielen Dank an Udo für die Antwort. Ich habe mal passende LED Paneele Bestellt.Sie bieten folgende Funktion (Phasenan- oder abschnittsdimmung).


Hier mein Testaufbau. (Die beiden grün/gelben Kabel am Shelly simulieren einen Taster. VORSICHT, auf einem sind natürlich 230V!!!!
Nach dem Kalibrieren des Shelly funktioniert es mit 2 LED Paneelen sehr gut. Die LED Treiber der Paneele brummen leider etwas, hier kann ich nicht sagen woran es liegt.

Zum Test geschaltet wurde mit der Shelly Weboberfläche, in Zukunft wird das ganze natürlich in OpenHAB eingebaut mittels MQTT.
IMG_2412.JPG
IMG_2413.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
---------------------------------
RaspberryPi 4b 4GB in Din Rail Gehäuse mit OpenHAB 3 (openhabian) und ConBee II
RaspberryPi 4b 2GB in Din Rail Gehäuse mit PiVCCU3
Allerlei Sonoff, Shelly, NodeMCU, Sensoren, Aqara Krams und und und.

Benutzeravatar
udo1toni
Beiträge: 6951
Registriert: 11. Apr 2018 18:05
Answers: 78
Wohnort: Darmstadt

Re: Shelly Dimmer 2 für LED Paneele + Dimmschalter möglich?

Beitrag von udo1toni »

Puh... Du hast keinen Taster da gehabt? offene Drahtenden mit 230V sind echt nicht so toll...
Aber Tipp hier: Selbstverständlich kann man den Dimmer im Versuchsaufbau auch "verkehrt herum" anschließen, also N und L vertauschen. Dann wird der Schalteingang eben gegen 0 Volt geschaltet. In der Installation werden Taster aber immer 230 Volt schalten, niemals 0 Volt. Da die Elektronik nur mit 3.3 Volt läuft haben die Entwickler hier zu einem Trick gegriffen: sie lassen die Elektronik auf dem oberen Potential laufen, somit muss am Schalteingang nur auf Kurzschluss zu L gemessen werden. Wenn man das Ganze umgekehrt anklemmt, ist dann N das Bezugspotential.
Natürlich müssen alle Taster die selbe(!) Phase verwenden, aber beim Ersatz eines Eltako ist das ja eh gegeben, der verträgt auch keine unterschiedlichen Phasen :)
openHAB2.5.12 in einem Debian-Container (Proxmox, LXC)

Antworten