[GELÖST] OpenHAB - Telekom Smarthome

Allgemeine Fragen zum Thema "Smart Home" und Entscheidungshilfen

Moderator: seppy

Antworten
thomas_w

[GELÖST] OpenHAB - Telekom Smarthome

Beitrag von thomas_w »

Die Telekom möchte für den Speedport PRO Router eine Anbindung an das Telekom Magenta Smarthome schaffen.
Es werden vielen Geräte (Bindungen) angeboten, aber vermutlich kann man in die Software nicht eingreifen?

Kennt jemand Telekom Magenta Smarthome (im Vergleich zu OpenHAB)
https://www.smarthome.de/

Danke und Grüße
Thomas
von Cyrelian » 2. Jul 2020 10:06
Hi Thomas,

Telekom Magenta Smarthome ist QIVICON.

Sowohl QIVICON als auch openHAB basieren auf dem „Eclipse SmartHome“ Framework auf. Dieses bildet einen abstrakten Rahmen und unterstützt so die existierende Vielfalt von Protokollen im Smart Home Dschungel.

QIVICON richtet sich seiner Lösung an den gewöhnlichen Nutzer, der eine fertige Lösung für die komfortable Nutzung von Heimautomatisierung und IoT sucht. Nutzer von QIVICON sind auf "freigegebene" Geräte beschränkt. Eine Bedienung des Systems ist nur über eine App auf Smartphone oder Tablet möglich.

openHAB ist gänzlich anders angelegt als die QIVICON Lösung. Es wurde mit dem Ansatz entwickelt, eine übergeordnete Stellung im Smart Home einzunehmen und grundsätzlich die Nutzung aller Arten von Sensoren und Aktoren herstellerunabhängig zu ermöglichen. Allerdings bietet openHAB, wenn es grundlegend auf einem RaspberryPi installiert ist, keinerlei Funkschnittstelle für irgend ein Protokoll gleich welchen Herstellers.

In die Software "eingreifen" wie bei openHAB kannst du bei QIVICON nicht. Also z.B. via Visual Studio Code usw.

CU
Cyrelian
Gehe zur vollständigen Antwort
Zuletzt geändert von thomas_w am 11. Jul 2020 20:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Cyrelian
Beiträge: 521
Registriert: 24. Sep 2015 17:55
Answers: 3

Re: OpenHAB - Telekom Smarthome

Beitrag von Cyrelian »

Hi Thomas,

Telekom Magenta Smarthome ist QIVICON.

Sowohl QIVICON als auch openHAB basieren auf dem „Eclipse SmartHome“ Framework auf. Dieses bildet einen abstrakten Rahmen und unterstützt so die existierende Vielfalt von Protokollen im Smart Home Dschungel.

QIVICON richtet sich seiner Lösung an den gewöhnlichen Nutzer, der eine fertige Lösung für die komfortable Nutzung von Heimautomatisierung und IoT sucht. Nutzer von QIVICON sind auf "freigegebene" Geräte beschränkt. Eine Bedienung des Systems ist nur über eine App auf Smartphone oder Tablet möglich.

openHAB ist gänzlich anders angelegt als die QIVICON Lösung. Es wurde mit dem Ansatz entwickelt, eine übergeordnete Stellung im Smart Home einzunehmen und grundsätzlich die Nutzung aller Arten von Sensoren und Aktoren herstellerunabhängig zu ermöglichen. Allerdings bietet openHAB, wenn es grundlegend auf einem RaspberryPi installiert ist, keinerlei Funkschnittstelle für irgend ein Protokoll gleich welchen Herstellers.

In die Software "eingreifen" wie bei openHAB kannst du bei QIVICON nicht. Also z.B. via Visual Studio Code usw.

CU
Cyrelian

Antworten