Linux release no longer supported

Moderatoren: seppy, udo1toni

Antworten
DHog
Beiträge: 9
Registriert: 15. Feb 2020 19:03
Wohnort: Dortmund

Linux release no longer supported

Beitrag von DHog »

Hallo,

ich erhalte bei Aufruf von openhabian-config folgende Meldung:

You are running an old Linux release that is no longer officially supported.
We recommend upgrading to the most current stable release of your
distribution (or current Long Term Support version for distributions that
offer LTS).

Das ist wohl meine Linux-Version:
## Release = Raspbian GNU/Linux 8 (jessie)
## Kernel = Linux 4.9.35-v7+
## Platform = Raspberry Pi 3 Model B Rev 1.2

Das Update auf das aktuelle stable-release von OH bricht auch mit Fehler ab...

Da ich absoluter Linux-Laie bin, brauch ich mal eure Hilfe.
Sollte ich meine Linux-Version aktualisieren und wenn ja, wie geht das?

Herzlichen Dank und VG
Dirk

Benutzeravatar
udo1toni
Beiträge: 7642
Registriert: 11. Apr 2018 18:05
Answers: 87
Wohnort: Darmstadt

Re: Linux release no longer supported

Beitrag von udo1toni »

Grundsätzlich kannst Du die Version bis auf die aktuelle Version updaten und upgraden. Wenn Du es ausprobieren möchtest (ist durchaus zu empfehlen...) solltest Du allerdings zuerst eine Sicherung aller wichtigen Daten anlegen.

Für openHAB machst Du das bequem von der Konsole aus mittels

Code: Alles auswählen

openhab-cli backup
anschließend kopierst Du das Backup z.B. auf einen Stick oder eine Freigabe eines anderen Rechners.
Ein vollständiges Image ist eher Unsinn, denn dorthin willst Du ja nicht zurück.

Falls also unterwegs etwas schief geht, setzt Du mittels des aktuellen openHABian Images das System komplett neu auf und spielst dann das Backup zurück (geht mit openhab-cli restore)

Bis zu diesem Punkt wäre auch der schnellste Weg, zu einem aktuellen System zu kommen :)

Du möchtest aber vielleicht doch (nur zu Anschauungszwecken) das System Stück für Stück aktualisieren.

Damit nichts in die Quere kommt, schaltest Du zunächst openHAB ab:

Code: Alles auswählen

sudo systemctl disable openhab2
sudo systemctl disable frontail
sudo systemctl disable smbd
sudo systemctl stop openhab2
sudo systemctl stop frontail
sudo systemctl stop smbd
Falls Du noch andere Dienste laufen hast, kannst Du die genauso beenden

Der erste Schritt ist nun, alle Aktualisierungen einzuspielen, die verfügbar sind:

Code: Alles auswählen

sudo apt update && sudo apt -y upgrade
Anschließend ein Neustart:

Code: Alles auswählen

sudo reboot
und prüfen, ob es noch zurückgehaltene Upgrade gibt:

Code: Alles auswählen

sudo apt full-upgrade
Falls hier noch was nachkommt, gerne noch mal zur Sicherheit neu booten.
Nun hast Du ein debian Jessie auf dem letzten Stand.

Der nächste Schritt, ist, aus dem Jessie ein Stretch zu machen:

Code: Alles auswählen

sudo nano /etc/apt/sources.list
und an allen Stellen das Wort jessie durch stretch ersetzen.
Nach dem Speichern mittels <strg>-x und y zum bestätigen, wiederholst Du die ganze vorherige Prozedur, also

Code: Alles auswählen

sudo apt update && sudo apt -y upgrade
Nach eine gefühlten Ewigkeit folgt das

Code: Alles auswählen

sudo apt full-upgrade
mit anschließendem Reboot.

Nun bist Du auf stretch, aktuell ist aber buster...

Code: Alles auswählen

sudo nano /etc/apt/sources.list
und an allen Stellen das Wort stretch durch buster ersetzen.

Und nochmal die Upgrade-Prozedur (siehe oben)
Zum Abschluss schaltest Du alle Dienste wieder scharf (enable statt disable) und startest den Rechner ein letztes Mal neu.

Wenn es keine größeren Probleme gab, solltest Du nun auf dem aktuellen Stand sein.

Zukünftig lässt Du regelmäßig die Updates laufen und wenn debian ein neues Release bringt, änderst Du den Eintrag in der sources.list und machst das Upgrade gleich ;)

Wichtig ist nur, die wichtigen Daten vorher einmalig zu sichern, damit Du im Fall der Fälle schnell wieder zu einem funktionierenden System kommst.


Da beide Upgrades im Zweifel jeweils weit mehr als 100 Pakete installieren, ist das Upgrade per neu Ausfsetzen ziemlich sicher schneller, aber dabei lernst Du natürlich nichts...
openHAB2.5.12 in einem Debian-Container (Proxmox, LXC)

Benutzeravatar
peter-pan
Beiträge: 1841
Registriert: 28. Nov 2018 12:03
Answers: 18
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Linux release no longer supported

Beitrag von peter-pan »

... das eher nichts mit openHAB zu tun, sondern mit deiner Linux-Version und ist nur ein Hinweis. Es gibt in der Zwischenzeit, die Versionen "Stretch" und "Buster" auf die du upgraden solltest. Wobei ein direktes Upgrade von "Jessie" nach "Buster" nicht möglich ist. Ausserdem solltest du unbedingt eine Kopie deiner Karte machen bevor du mit dem Upgrade beginnst.

Ich habe das auch mal gemacht und dabei die Unterstützung von @udo1toni und Rich Koshak gehabt. Den entsprechenden Artikel findest du hier (Nr. 22 u. 24).

Edit: Udo war schneller. ;)

DHog
Beiträge: 9
Registriert: 15. Feb 2020 19:03
Wohnort: Dortmund

Re: Linux release no longer supported

Beitrag von DHog »

udo1toni hat geschrieben: 24. Jul 2020 13:22 Grundsätzlich kannst Du die Version bis auf die aktuelle Version updaten und upgraden. Wenn Du es ausprobieren möchtest (ist durchaus zu empfehlen...) solltest Du allerdings zuerst eine Sicherung aller wichtigen Daten anlegen.

Für openHAB machst Du das bequem von der Konsole aus mittels

Code: Alles auswählen

openhab-cli backup
anschließend kopierst Du das Backup z.B. auf einen Stick oder eine Freigabe eines anderen Rechners.
Ein vollständiges Image ist eher Unsinn, denn dorthin willst Du ja nicht zurück.

Falls also unterwegs etwas schief geht, setzt Du mittels des aktuellen openHABian Images das System komplett neu auf und spielst dann das Backup zurück (geht mit openhab-cli restore)

Bis zu diesem Punkt wäre auch der schnellste Weg, zu einem aktuellen System zu kommen :)

Du möchtest aber vielleicht doch (nur zu Anschauungszwecken) das System Stück für Stück aktualisieren.

[...]

Wichtig ist nur, die wichtigen Daten vorher einmalig zu sichern, damit Du im Fall der Fälle schnell wieder zu einem funktionierenden System kommst.


Da beide Upgrades im Zweifel jeweils weit mehr als 100 Pakete installieren, ist das Upgrade per neu Ausfsetzen ziemlich sicher schneller, aber dabei lernst Du natürlich nichts...
Vielen Dank für die schöne schrittweise Anleitung!
Ich werde die manuellen Upgrades am WE einmal probieren. Braucht bestimmt Zeit und Ruhe ;-)

Noch eine Frage zur Datensicherung. Ich habe auch InfluxDB/Grafana bei mir laufen. Wie sichere ich denn hier die Daten, Reports, Einstellungen,... am besten?

Benutzeravatar
udo1toni
Beiträge: 7642
Registriert: 11. Apr 2018 18:05
Answers: 87
Wohnort: Darmstadt

Re: Linux release no longer supported

Beitrag von udo1toni »

Das musst Du über die jeweiligen Werkzeuge erledigen. Influxdb bietet dafür eingebaute Funktionen, bei Gafana sollte es ausreichen, das Konfigurationsverzeichnis zu sichern, aber schau am besten mal in den entsprechenden Foren nach.
openHAB2.5.12 in einem Debian-Container (Proxmox, LXC)

DHog
Beiträge: 9
Registriert: 15. Feb 2020 19:03
Wohnort: Dortmund

Re: Linux release no longer supported

Beitrag von DHog »

Bin gemäß Deiner Anleitung problemlos bei buster angekommen. Super!
Nochmals Vielen Dank!

Benutzeravatar
udo1toni
Beiträge: 7642
Registriert: 11. Apr 2018 18:05
Answers: 87
Wohnort: Darmstadt

Re: Linux release no longer supported

Beitrag von udo1toni »

Prima!
openHAB2.5.12 in einem Debian-Container (Proxmox, LXC)

Antworten